Errichtung einer Lagerhalle mit Werkstatt bei Anklam Extrakt

Hochwertige Halle für anspruchsvolle Produktion

Die von Anklam Extrakt produzierten und vertriebenen Pflanzenextrakte überzeugen immer mehr Kunden aus der Pharma- und Lebensmittelbranche. Als die 2009 errichtete Produktionshalle nicht mehr ausreichte, plante das junge Unternehmen 2015 eine Betriebserweiterung mit einer neuen Halle für die Erzeugung seiner hochwertigen Produkte. Herausragender Service, enge Zusammenarbeit mit dem Kunden und große Flexibilität gehören zu den Markenzeichen von Anklam Extrakt. Eben diese Eigenschaften wünschte sich das Unternehmen auch von seinem Hallenanbieter. 

Bereits bei einer früheren Zusammenarbeit konnten wir die Anklamer von unseren Qualitäten überzeugen und erhielten den Zuschlag. „Wir arbeiten auftragsbezogen und werden manchmal kurzfristig mit neuen Erfordernissen konfrontiert“, sagt Klaus Schekhahn, Geschäftsführer Produktion & Technik. Das war auch bei diesem Projekt der Fall und kein Problem. Die Änderungswünsche haben wir in unsere Planung integriert und zügig umgesetzt. Die Halle errichteten wir aus einem Stahlbetontragwerk, dessen Wände wir mit Thermoelementen verkleidet haben. Den Warmdachaufbau haben wir mit einer Folienabdichtung versehen. „Das war zweifelsohne eine sehr hochwertige Baumaßnahme, bei der uns HAB als zuverlässiger und konstruktiver Partner zur Seite stand“, resümiert Klaus Schekhahn. 

Unsere Leistungen:

  • Rohbau 
  • Ausführungsplanung Stahlkonstruktion
  • Fertigung

 

Menge
ca. 1.450 t

Bauherr
Anklam Extrakt GmbH
Johann-Friedrich-Böttger- Str. 4
17389 Anklam

Planung
HAB Hallen- und Anlagenbau GmbH
Greifswalder Straße 14
17509 Wusterhusen

Fertigstellung
2015

Standort
Johann-Friedrich-Böttger-Str. 4
17389 Anklam

zum Interview
Klaus Schekhahn

HAB-Projektleiter
Burkhard Schmidt

Klaus Schekhahn
Geschäftsführer Produktion & Technik Anklam Extrakt GmbH

…über den Bau einer Lagerhalle mit Werkstatt

„Die Flexibilität von HAB ist herausragend.“

Gegen manches Leiden ist ein Kraut gewachsen. Doch wie kommt das Kraut ins Medikament? In Anklam übernimmt ein junges Unternehmen die dafür nötige Extrahierung. 2009 wurde hier die erste Produktionshalle gebaut, in deren hochmodernen Anlagen seit 2011 Efeu, Artischocke, Hibiskus und Co verarbeitet und als hochwertige Extrakte „Made in Germany“ nicht nur an die Pharma-, sondern  ...

Weiterlesen

Weitere Referenzen aus dem Bereich Industriebau